Pfeffenhausener Weitschützinnen erfolgreich beim Bayernpokal

Die beiden Schwestern Sabrina und Verena Englbrecht vom Stockschützenclub Pfeffenhausen starteten beim offenen Bayerpokal im Weitschießen. Dieser wurde diesmal im mittelfränkischen Uehlfeld ausgetragen. Beide hatten sich durch die guten Plätze beim Bezirkspokal für diesen Wettbewerb qualifiziert. Verena startete in der Klasse U14 und in der Klasse U16. Sabrina ebenfalls in der U16 und bei der Damenklasse.

Der erste Wettbewerbstag begann mit der U16. Krankheitsbedingt war das Spielerfeld auf 13 Weitschützen zusammengeschrumpft. Sabrina startete mittelmäßig in den Wettbewerb und landete in der Vorrunde auf dem vierten Platz mit 64,60 Metern. Verena kam über ihre 40,39 Meter nicht hinaus und landete nur auf dem dreizehnten Platz. Die besten Acht aus der Vorrunde waren aber für das KO-Finale qualifiziert. Die erste Runde dieses KO-Finales gewann Sabrina klar mit knapp 26 Meter Vorsprung. Somit ging es schon in die zweite Runde. Auch hier gelang ihr ein knapper Sieg gegen Alexander Schmidt vom SV Hagenhill, der am Ende auf dem dritten Platz landete. Im Finale traf sie auf ihren Nationalteam-Kollegen Korbinian Grill vom TSV Taufkirchen. Sabrina begann mit 53,99 Metern. Korbinian konterte aber mit 62,19 Metern, die Sabrina in ihrem zweiten Versuch nicht mehr überbieten konnte. Somit wurde sie verdiente Zweite.

Auch schloss sich an diesen Wettbewerb die Regionenwertung an. Hierbei holte der Bezirk I mit Sabrina Englbrecht, Simon Ebner (EC Furth) und Christoph Ecker (ESV Waltersdorf) die Silbermedaille hinter dem Bezirk II.

Gleich danach startete die U14. Auch hier gab es krankheitsbedingt einige Ausfälle, die zu einem sehr reduzierten Starterfeld von 8 Spielern führte. Verena war das einzige Mädchen. Sie startete mit 23,91 Metern und konnte sich im vierten Durchgang noch auf ihre Bestweite von 41,78 Metern steigern. Mit dieser Weite erreichte sie den fünften Platz. Hier gewann Andreas Meier (SV Höslwang) vor Alexander Schmidt und Max Schedlbauer vom SV Konzell.

Am nächsten Tag gingen die Wettkämpfe weiter. Hier begann der Tag mit der Damenklasse. Leider hatte der Wettergott kein Erbarmen und so startete der Wettbewerb bei leichtem Nieseln. Sabrina begann gleich mit einer Weite von 59,11 Metern. Sie führte damit von Anfang an die Damenklasse an. Da der Regen aber nicht nachliess und sogar stärker wurde, wurde vom Wettbewerbsleiter der Abbruch regelkonform nach dem dritten Durchgang beschlossen. Somit gewann Sabrina diesen Wettbewerb mit sieben Zentimetern Vorsprung vor Elisabeth Reiter (TSV Hartpenning) und Birgit Wagner vom ESV Mitterskirchen.

Sabrina hat sich durch die starke Leistung in der U16 zum Ländervergleich qualifiziert, der Anfang Juli in Pocking stattfinden wird. Auch in der Damenklasse wird sie vermutlich dort beim gleichzeitig stattfindenden Europacup starten dürfen.