Mit 140,15 Metern zur Silbermedaille

Sabrina Englbrecht vor einem der Schilder, die ihre kleine Schwester vor ihrer Rückkehr gebastelt hat.  Foto: Thomas Gärtner

15-jährige Stockschützin Sabrina Englbrecht ist Vizeweltmeisterin im Weitschießen

Von Thomas Gärtner (Rottenburger Anzeiger) 

Pfeffenhausen. Ohne Druck ist die 15-jährige Stockschützin Sabrina Englbrecht im Finale der Weltmeisterschaft im Weitschießen angetreten. Dorthin zu kommen, war schon ein Erfolg. Überraschenderweise erreichte sie Platz zwei. Jetzt ist Englbrecht also Vizeweltmeisterin und der Beweis dafür, dass Eisstockschießen eine Randsportart ist, aber eben kein Altherrensport.

Stolz trägt Englbrecht ihre Silbermedaille um den Hals, die ihr bestätigt, dass sie in der Weltspitze im Eisstockschießen der Damen angekommen ist. In der Vorrunde war sie bereits auf Platz fünf gelegen, wobei sich die besten zwölf Teilnehmerinnen fürs Finale qualifizierten. Und das, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt noch sehr aufgeregt war. Danach aber habe sie ihren Kopf ausschalten können, erzählt Englbrecht. Mit einer Weite von 140,15 Metern im besten Versuch schaffte sie den Sprung aufs Treppchen.

Ein Erfolg, mit dem weder sie selbst noch ihre Mama Evelyn, die auch ihre Trainerin ist, bei ihrer ersten Weltmeisterschaft gerechnet hätten. Ihre Mama verfolgte das Turnier als Zuschauerin und war mindestens so aufgeregt wie sie. Zuvor hatte Englbrecht in der Mannschaftswertung der Damen Bronze geholt und sich zusammen mit ihren Mannschaftskolleginnen einen Platz auf dem Podest gesichert.

In zehn Jahren unzählige Titel gewonnen

Zehn Jahre ist es her, dass Englbrecht beim Ferienprogramm zum ersten Mal mit dem Stockschießen in Berührung kam. „Damals war ich echt schlecht“, sagt sie und lacht. Mit zehn Jahren wurde sie Deutsche Meisterin im Zielschießen – der erste Titel. Inzwischen tritt sie in der U16 und bei den Damen an – dabei beweist sie sich als Allrounderin im Weitschießen und Zielschießen. Als feststand, dass Englbrecht Vizeweltmeisterin ist, sei ihr Handy regelrecht „explodiert“, erzählt sie. So viele Gratulationen in kurzer Zeit habe sie noch nie bekommen. Ihre Familie und ihre Freundinnen hätten sich sehr mit ihr gefreut und einen kleinen Empfang für sie organisiert. An der Tür und am Gartenzaun hatte ihre Schwester selbstgemalte Schilder, Fotos und Luftballons aufgehängt.

Auch wenn Englbrecht zur Weltspitze gehört, wird sie vom Eisstockschießen nie leben können. „Damit verdient man kein Geld“, sagt Evelyn Englbrecht. Immerhin übernimmt der Stockschützenverein die Fahrtkosten und Übernachtungen. Einige Hersteller gewähren Rabatte oder stellen Material kostenlos zur Verfügung. Bei Turnieren tritt Englbrecht mit der U16-Mannschaft aus Wittibreut (Kreis Rottal-Inn) an, weil es in Pfeffenhausen keine Mannschaft in dieser Altersklasse gibt. Für Pfeffenhausen läuft sie dagegen schon mit der U 19 auf. Für die internationalen Turniere wird Englbrecht von der Mittelschule Rottenburg freigestellt. Kommissarische Schulleiterin Heidi Wargitsch sagte auf Nachfrage, dass sie sich sehr über die Erfolge freue und Englbrechts Sportlerkarriere schon lange verfolge. Eine solch erfolgreiche Sportlerin in seiner Schulfamilie zu haben, sei etwas Außergewöhnliches, deshalb unterstütze man sie, wo es nur geht.

Schule trotz des sportlichen Erfolgs wichtig

Englbrecht sei in der Abschlussklasse, da sei es eine „besondere Herausforderung“, wenn man Unterricht verpasst. Englbrecht sei eine gute Schülerin und tue alles, um Versäumtes aufzuholen. Trotz des Erfolgs sei ihr die Schule wichtig, berichtete Wargitsch.

Alleine in diesem Jahr hat Englbrecht schon acht Podestplätze geholt – bei Bayerischen und Deutschen Meisterschaften im Weitschießen und Zielschießen sowie mit der Mannschaft. Sie hat bereits so viele Pokale und Medaillen erhalten, dass sie nicht mehr weiß, wie viele es sind. Besonders stolz ist Englbrecht vor allem auf sechs internationale Medaillen.

Kurz vor der Weltmeisterschaft wurde sie Europameisterin mit der gemischten U16-Mannschaft (nur drei Mädchen unter den 20 Teilnehmern), was an sich schon ein großer Erfolg ist, der mit dem Titel der Vizeweltmeisterin aber schon wieder in den Schatten gestellt wurde.

Englbrecht will sich irgendwann den Traum von Olympia erfüllen. Es wird zwar noch dauern, bis Eisstockschießen olympisch ist, aber die Vorbereitungen laufen. Sie hat mit ihren gerade einmal 15 Jahren auch noch alle Zeit der Welt, um Olympiasiegerin zu werden. Blickt man auf ihre vielen Pokale und Medaillen wird einem klar, dass sie das Zeug dazu allemal hat.

 

Der Artikel erschien am 9. März in der der Landshuter Zeitung.